Wien ist nicht nur eine politische Drehscheibe in Europa, sondern durch Migration auch ein Schmelztiegel der Kulturen. Hakan Gördü ist hier geboren und aufgewachsen. Heute ist er Parteiobmann von Soziales Österreich der Zukunft (www.soez.at).

Soziales Österreich der Zukunft versteht sich als Vertretung derer, die Gewaltiges leisten für die Gesellschaft, aber im Schatten der politischen Wahrnehmung stehen. Das soll sich ändern.

Gördüs Eltern kamen als Gastarbeiter nach Österreich. Die Familie lebte in bescheidenen Verhältnissen, legte aber besonderen Wert auf die Bildung und Ausbildung der Kinder. Gördü machte Abitur, studierte, wurde Unternehmer und begann sein politisches Engagement.


Migration und Vielfalt

Bei Reiner Wein sprechen wir über die Bedeutung von Migration für die Innovations- und Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft, wie ein soziales Österreich der Zukunft für alle Menschen gestaltet werden kann und warum Vermögens- und Transaktionssteuer geeignete Instrumente sind, um mutige Vorhaben zu finanzieren.


Themen der Sendung sind u.a.

  1. Unten: Harte Arbeit, angeschlagene Gesundheit.
  2. Leben: Fünf Menschen auf 28 Quadratmetern.
  3. Kurz: Der politische Opportunismus.
  4. Ausgrenzung: Politik, Medien und die Aufmerksamkeitswirtschaft.
  5. Veränderung: Kulturelle Impulse und gesellschaftlicher Wandel.
  6. Vielfalt: Heterogenität und Migration als Motor für die Zukunft.
  7. Entfaltung: Dynamik und Innovation durch Diversität.
  8. Krise: Gegen den Egoismus.
  9. Organisation: Strukturelle Fehler im alten System.
  10. Impulse: Soziales Österreich der Zukunft.
  11. Wichtiges: Digitalisierung, Erwerbsarbeit, bedingungsloses Grundeinkommen.
  12. Finanzierung: Vermögens- und Transaktionssteuer.
  13. Gesellschaft: Soziales Österreich der Zukunft für alle Menschen.
  14. Wien-Wahl: Auf dem Weg ins Parlament.

Diese und weitere Themen kommen auf den Tisch bei ‚Reiner Wein‘.


Über unseren Gast

Hakan Gördü, Parteiobmann SÖZ, Gast bei Reiner Wein

Hakan Gördü (Jahrgang 1984) wurde als Kind einer Gastarbeiterfamilie in Favoriten geboren. Mit seinen beiden Schwestern und den Eltern lebte er in einer 28-Quadratmeter-Wohnung auf der Quellenstraße.

Gördü besuchte die Unterstufe des Laaerberger Realgymnasiums, maturierte in Elektronik und Nachrichtentechnik, war Abteilungssprecher des Elektronik Lehrganges und absolvierte anschließend beim österreichischen Bundesheer den Grundwehrdienst. Er studierte er am Technikum Wien Elektronik (Bachelor-Abschluss) und beendete in der Fachrichtung Innovations- & Technologiemanagement den Masterlehrgang. Nach dem Studium gründete er ein Unternehmen in der Sicherheitsbranche.

2014 trat Gördü kurzzeitig der UETD (Union of European Turkish Democrats) bei, distanzierte sich und engagierte sich ab 2016 als politischer Aktivist. Er organisierte Mahnwachen, Demonstrationen gegen Terrorismus und Rassismus, trat für Minderheiten in Österreich ein und organisierte politische Veranstaltungen, um die österreichische Politik vor allem für die migrantische Gesellschaft greifbar zu machen.

Gördü gründete die Partei Soziales Österreich der Zukunft (www.soez.at) und ist dessen Parteiobmann. Die SÖZ richtet sich mit ihrem Programm an Arbeiter, Frauen, Behinderte, Migranten und all jene Minderheiten, die von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.